Helfen Sie uns helfen

Warum Erholungsurlaub?

 

Die Geschichte dahinter

 

 

Ein Beispiel-Schicksal, warum wir uns für die Betroffenen engagieren:

 

„Die Diagnose Brustkrebs kam aus heiterem Himmel nach einer harmlosen Untersuchung“, erinnert sich Meli. „Die folgenden Tage und Monate waren vollgefüllt mit Krankenhausaufenthalten, Untersuchungen und Therapien. Die Ärzte bestimmten über mein Leben. Meine 4 kleinen Kinder wanderten mit fragenden Augen zwischen den zahlreichen Betreuungspersonen. Das Mutterherz weinte bei jeder Trennung. Irgendwann hörten die Fragen auf. Es folgte eine stumpfe Resignation. Die Beziehung zu meinen Kindern bekam erste Risse. Der Wunsch nach Normalität, die Sehnsucht nach ungetrübter Zeit mit meinen Kindern hatte mir die Kraft gegeben zu siegen, zu genesen. Doch statt langsam wieder in den Alltag zurückzukehren, wurde von mir sofort die vorherige Energie erwartet. Es sollte alles genauso sein, wie vor der Krankheit. Es hat lange gedauert bis ich dem Alltag gewachsen war. Es hat mich viel Energie gekostet und die Narben heilten langsam. Seelische Narben brachen immer wieder auf, der Körper entkräftet. Die Beziehung zu meinen Kindern wurde erst nach mehreren Monaten wieder stabil. Ich hätte mir eine Auszeit gewünscht. Eine Auszeit fern vom Alltag, fern von Ärzten, fern von Verpflichtungen. Eine Auszeit, in der ich nur für mich und meine Kinder da sein kann. Eine Auszeit, in der ich einfach nur ich sein kann, in der ich den Tagesablauf bestimmen kann. Eine Auszeit, in der ich Kraft und Energie tanken kann für den Alltag. Die anschliessende Reha hätte mir sehr geholfen, doch ich wollte sie nicht antreten. Meine Kinder wären ja wieder allein. Schade, dass es eine Mutter-Kind-Kur, wie in Deutschland, in der Schweiz nicht gegeben hat. Anfrage bei meiner Krankenkasse zwecks einer Reha mit gemeinsamer Unterbringung mit den Kindern wurde abgelehnt. Urlaub wäre toll. Dafür reichte schlichtweg das Geld nicht."


Situation

 

Wenn man eine schwere oder chronische Krankheit hat oder hatte ist man meistens oft von zu Hause weg.

Durch die Krankenhausaufenthalte ist der Kontakt zu den Kindern sehr eingeschränkt.

Sehr oft entscheiden die Ärzte über den Tagesablauf.

Zu Hause angekommen, fehlt einem die Kraft und Energie. Die Mutter-Kind- oder Vater-Kind -Beziehung leidet.

 

Ebenso nach schweren Lebensereignissen oder kräfteraubender Pflege der Angehörigen. Es fehlt die Luft zum Atmen. Die eigenen Energiereserven sind aufgebraucht.

 

Wir bieten mit unserem Projekt den bedürftigen Menschen wieder ein Stück Lebensqualität an. 

Ähnlich einer Reha unterstützen wir sie bei der notwendigen Erholung. Anders als bei Reha bestimmen unsere Gäste den Tagesrhythmus und die Aktivitäten selber.

 

Wir bieten 3 Wochen Zeit für sich und die Kinder. Wir fördern die elterliche Bindung.

Wir zaubern Lächeln in die Gesichter.

Alternative

 

Urlaub

 

Hier fehlt meistens aufgrund der teuren Behandlungen schlichtweg das Geld. Alleine reisen ist oft unattraktiv, die Familie, die Kinder fehlen einem. Der Partner kann sich kein Urlaub mehr nehmen, er hat es für die Pflege der Kinder schon aufgebraucht.

 

Kur oder Reha?

Wieder weg von der Familie und den Kindern.

 

Wir möchten die Erholung für jeden Bedürftigen ermöglichen. Unabhängig von Kostenübernahme- zusagen der Krankenkassen, unbürokratisch, unkompliziert.

 

Helfen auch Sie uns - Helfen Sie uns helfen!

 

Werden Sie Mitglied in unserem Verein "Projekt-Rheinfelden", werden Sie Mitglied, werden Sie Kooperationspartner, werden Sie Spender, Gönner.

 

Wir freuen uns über noch so kleine Unterstützung.



Wer kann Mitglied werden

Mitglieder können natürliche und juristische Personen werden, die die gleiche Ideologie pflegen.

Aktive und passive Mitglieder profitieren von einer Preisminderung bei der Standgebühr "Happywomensday.ch", Frauen-Erlebnis-Messe in Höhe des jährlichen Mitgliedsbeitrages und werden als Kooperationspartner vorrangig berücksichtigt.

Alle Mitglieder haben freien Eintritt zu unseren Veranstaltungen.

Die Annahme wird vom Vorstand entschieden. Mitgliedschaft gilt ab dem Monat der Aufnahme durch den Vorstand. Wird die Mitgliedschaft unter dem Jahr angenommen, wird der Mitgliedsbeitrag auf die restlichen Monate umgerechnet.

Statuten erhalten Sie auf Wunsch beim Vorstand.

Aktive Mitgliedschaft

Sie möchten uns aktiv bei unseren Projekten und bei unserer Arbeit unterstützen?

Sie möchten mitentscheiden?

 

Jährlicher Beitrag 

  • Einzelperson  100.- CHF
  • Firma                200.- CHF

Passive Mitgliedschaft

Gönner

Sie möchten uns regelmässig mit einem Geldbetrag unterstützen ohne weitere Verpflichtung einzugehen?

 

Jährlicher Mitgliedsbeitrag

  • Einzelperson min. 50.- CHF
  • Firma min.             100.- CHF

Passive Mitgliedschaft +

Sie möchten uns ohne Geldverpflichtung unterstützen?

 

Stellen Sie uns Ihre Dienstleistung, Ihre Räume, Ihr Können, Ihr Wissen, Ihre Kraft unentgeltlich zur Verfügung.